3o Jahre Jazzfotografe

JAZZTAGE INGOLSTADT
1989 – 2018
Ein fotografischer Rückblick von
Reinhard Dorn & 
Christian Pacher
Buch, 21 x 29,7 cm, Hardcover, 284 Seiten

„It's almost impossible to describe the spirit of Jazztage Ingolstadt with words. Fortunately we don't have to. The images in this book beautifully capture the vibe of this lovely festival which over the last three decades, has brought the absolute best of jazz to Bavaria.“

Marcus Miller



(„Es ist fast unmöglich, den Geist der Jazztage Ingolstadt mit Worten zu beschreiben. Zum Glück müssen wir das auch nicht. Die Bilder in diesem Buch fangen die Atmosphäre dieses wunderbaren Festivals, das in den letzten drei Jahrzehnten das absolut Beste des Jazz nach Bayern gebracht hat, auf schöne Weise ein.“)




Es ist ja kein Geheimnis, dass ich mich sehr früh schon für den Jazz begeistern konnte. Unmittelbar nach Beendigung des Weltkrieges 1945 bezog der englische Soldatensender BFBS Quartier bei uns in Hamburg in der Musikhalle. Ich war damals acht Jahre alt und hörte zum ersten Mal in meinem Leben Blues – Traditional Jazz – Modern Jazz – Funk – Soul. Ich war sofort Feuer & Flamme von dieser Musik – und wollte schon mit 15 Jahren Veranstalter werden. Das klappte dann zwar erst viele Jahre später – bin aber Zeit meines Lebens Jazz Liebhaber geblieben. Mit zwei der damaligen Moderatoren des Senders – Alexis Korner & Champion Dupree habe ich dann auch später zusammengearbeitet. 

Wenn man diesen großartigen Fotoband in den Händen hält, 
ergreift mich eine gewisse Ehrfurcht. Die beiden Fotografen 
Reinhard Dorn und Christian Pacher haben 30 Jahre lang die Künstler der Jazztage Ingolstadt mit großer Leidenschaft fotografiert. Dass beide begnadete Fotografen sind steht außer Zweifel. Solche ‚Atmosphäre einfangene‘ Fotos gelingen nur, wenn man diese 
Musik leidenschaftlich liebt. Dafür meine ehrliche Hochachtung. Für mich ist dieser Band natürlich eine besondere Freude, da ich einen Großteil der abgebildeten Künstler persönlich kenne.   

Dieser außerordentlich gelungene Fotoband  wäre natürlich nicht machbar geworden, wenn es diese wunderbaren Jazztage in
Ingolstadt nicht gegeben hätte. Ich kenne das Festival erst seitdem Janek Rottau der Leiter ist. Muss ihm und seinem Team  ein großes Lob aussprechen. Dass es ihm gelingt jedes Jahr, trotz eines
überschaubaren Etats, ein derartig gutes, mit exzellenten nationalen und internationalen Künstlern besetztes Festival zu kreieren, finde ich großartig. Ich auf jeden Fall, komme immer gerne nach Ingolstadt.

Karsten Jahnke